„Italienisch sprechen tut der Seele gut!“ (Claudio)

Die Lehrer*innen des Studio Italiano-Teams sind alle Muttersprachler, haben einen akademischen Abschluss, eine Ausbildung bei DILIT und verfolgen diesselben didaktischen Ziele: die Schüler mit Begeisterung, Kreativität und Einfühlungsvermögen im Unterricht auf dem Weg zum Italienischen zu motivieren. Dabei stehen immer die individuellen Bedürfnisse der Schüler im Vordergrund.

Unsere Philosophie

Anders als in herkömmlichen Sprachschulen wird bei Studio Italiano vor allem das Lernen mit dem metodo comunicativo in den Vordergrund gestellt. DILIT vertritt die Philosophie, dass das aktive Sprechen und Verstehen einer Fremdsprache wichtiger ist, als mit dem Studium von Grammatik und Wortschatz zu beginnen, die dafür anhand von Praxisbeispielen herausgearbeitet werden.

Die Gründerin von Studio Italiano, Paola Bergamaschi, hat selbst die DILIT Sprachschule in Rom besucht. Und dazu beigetragen, diese innovative Lernmethode auch nach München zu bringen. Auch Roberta Vianello absolvierte aus derselben Überzeugung heraus zehn Jahre später die Ausbildung an der DILIT in Rom und begann zunächst als Lehrerin im Studio Italiano. Gemeinsam mit Paola und Roberta entwickelt das Lehrerteam in regelmäßigen Abständen bewährte Methoden sowie didaktische Konzepte weiter und Unterrichtsmaterialien werden im Kollegium beständig optimiert.

So garantieren wir Ihnen einen qualifizierten Unterricht auf allerhöchstem Niveau!

Unser Lehrer-Team

Ilaria

Ilaria ist unser schlafender Vulkan. Ruhig hört sie zu und beantwortet alle Fragen. Doch ihr Unterricht sprüht vor witzigen Ideen und spannenden Herausforderungen, die ihre Schüler zum Schwitzen bringen.

Seit Januar 2015 begleitet sie uns im Studio Italiano.

Woher kommst Du?
Ich komme aus Cisano Bergamasco, einer kleinen Stadt in der Lombardei, auf halbem Weg zwischen Bergamo und dem Comer See.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?
Ich habe Englisch, Spanisch und Französisch an der Fakultät für Fremdsprachen und Literatur an der Universität Bergamo studiert. Im vierten Jahr habe ich ein Semester an der Universität Cadiz in Spanien verbracht.

Warum unterrichtest Du Italienisch?
Ich habe immer davon geträumt, eine fremde Sprache zu unterrichten. Als ich nach Deutschland zog, beschloss ich, lieber meine Muttersprache als eine Fremdsprache zu unterrichten.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?
Ich denke, ich bin sehr geduldig und entspannt. Im Unterricht möchte ich, dass meine Schüler lernen, während sie Spaß haben und ich die Erste bin, die Spaß mit ihnen hat! Aber vor allem denke ich, dass ich gut verstehe, was die Bedürfnisse meiner Schüler sind. Jeder von uns ist anders und daher ändern sich auch die Lektionen.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?
Zuallererst eine entspannte und lustige Atmosphäre, die beim Lernen hilft und den Unterricht für alle angenehm macht. Dann möchte ich, dass meine Schüler wissen, dass sie immer Fragen stellen oder sich ausdrücken können.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?
Schwierige Frage. Es hängt davon ab, wie der Tag verläuft. Eine Weisheit, die ich wirklich mag, ist Panta Rhei: Den Moment zu leben, in dem Du bist, ist meiner Meinung nach das Beste, was man tun kann.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler ?
Italienisch lernen mit uns natürlich! Und dann die Angst, Fehler zu machen, vor der Tür zu lassen: Eine Sprache wird gelernt, indem man springt, Fehler macht und sich so verbessert.

Emanuele

Emanuele war in Italien Theaterschauspieler und lebt seit 8 Jahren in München, wo er als Speaker, staatlich geprüfter und beeidigter Dolmetscher sowie Dozent für Italienisch und Deutsch als Fremdsprache tätig ist.

Ihm ist alles, was mit Klang, Wort und Satzmelodie verbunden ist, wichtig.
Nicht nur Grammatik und Struktur, sondern auch die Expressivität und das freie Spielen mit der Sprache auf der „Bühne des Lebens“ sind unverzichtbarer Teil  seines Unterrichts.

Seit April 2018 begleitet er uns im Studio Italiano.

Woher kommst Du?
Ich komme aus Mailand.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrer wurdest?
BA in Philosophie (Università degli Studi di Milano), Diplom Schauspieler (Piccolo Teatro di Milano), Staatlich geprüfter Übersetzer und Dolmetscher für Italienisch (Sprachen & Dolmetscher Institut München), Diploma per l’insegnamento dell’italiano LS/L2 (DILIT International House)

Warum unterrichtest Du Italienisch?
Weil es meiner Meinung nach die schönste Sprache der Welt ist und weil ich in meine Muttersprache verliebt bin.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?
Die Begeisterung für den magischen Klang der Sprache zu vermitteln.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?
Dass die Teilnehmer die Freude am selbständigen Entdecken der Sprache entwickeln.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?
Kraft und Mut: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler ?
Mut zum Sprechen und keine Angst vor Fehlern, bitte!

Claudio

Claudio ist seit rund 28 Jahren eine Säule des Studios! Bei seinen Schülern überaus beliebt (bis vergöttert), ist er auch für die Lehrerausbildung und für die Herstellung von Materialien verantwortlich.

Als ein sehr guter Reiseführer hat er nicht nur Roberta bei ihren Reisen nach Venedig begleitet, sondern organisiert auch Führungen für unsere Studenten nach München, auf der Suche nach Elementen der italienischen Kunst in der Stadt.

Woher kommst Du?
Ich komme aus Rom.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrer wurdest?
Lettere.

Warum unterrichtest Du Italienisch?
Es ist eine Leidenschaft, die vor vielen Jahren geboren wurde und die es mir immer noch ermöglicht, Menschen zu treffen und kennen zu lernen. Ich mache einen Job, den ich liebe, und ich wachse jeden Tag durch den Austausch mit meinen Schülern.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?
Erfahrung und Geduld.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?
Eine angenehme Atmosphäre und reden, reden, reden …

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?
Respekt. Leben und leben lassen.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?
Immer weiterzumachen, die Schönheit der italienischen Sprache zu erforschen. So, wie man es bei Studio Italiano tut.

Alessandra

Seit 2012 wohnt Alessandra in München, wo sie auch als Architektin und Guide für Architekturführungen tätig ist.

Neben der Freude am persönlichen Kontakt mit den Kursteilnehmern im Präsenzunterricht begeistert sie sich für die vielfältigen Möglichkeiten der Online-Kurse!

Seit Ende 2019 begleitet sie uns im Studio Italiano.

Woher kommst Du?
Ich komme aus Sondrio, einer kleinen Stadt im Norden Italiens, zwischen der Schweiz und dem Comer See.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?
Ich habe Architektur studiert und mich danach als Lehrerin für Italienisch als Fremdsprache spezialisiert.

Warum unterrichtest Du Italienisch?
Weil es mir sehr viel Spaß macht, meine Sprache und meine Kultur zu vermitteln.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?
Leidenschaft für den Unterricht meiner Muttersprache, ein kommunikativer Ansatz und ein bisschen Kreativität!

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?
Mir ist sehr wichtig, dass die Schüler Spaß am Lernen haben.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?
Prova a vedere il lato positivo di ogni cosa!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?
Jeden Tag 5 Minuten etwas auf Italienisch lesen, hören oder
anschauen!

Alice

Seit 2014 gehört Alice zum Team von Studio Italiano und fühlt sich hier wie zu Hause! Enthusiasmus und Spaß begleiten ihren Unterricht, zusammen mit ihrer Liebe für die italienische Kultur und, wieso nicht, die Grammatik!

Sie wird für ihre sympathische und direkte Art von ihren Studenten sehr geschätzt. In den letzten Jahren hat sie großes Interesse für die zahlreichen Möglichkeiten des Online-Unterrichts entwickelt und genießt es, sie in ihren Klassen auszuprobieren. 

Aber nichtsdestotrotz mag sie den engen Kontakt zu den Studenten und versucht immer, eine abwechslungsreiche und interaktive Stunde anzubieten.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Gallarate, 40 km nordwestlich von Mailand.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich habe MA Sprach- und Kulturwissenschaften studiert, sowie internationale Kommunikation. Während meines Studiums habe ich ein Praktikum im Europäischen Parlament in Brüssel gemacht, ein Jahr in Australien verbracht und 2 Jahre Germanistik und Englisch an der TU Darmstadt studiert. Ich habe auch speziell Fortbildungen als Italienischlehrerin (DITALS in Mailand und DILIT in Rom) und Englischlehrerin abgeschlossen.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich spreche 6 Sprachen fließend und habe mein ganzes Leben Fremdsprachen gelernt. Aber Italienisch bleibt immer meine erste „ amore“ und mein Job erfüllt mich zutiefst. Wieso also nicht diese Leidenschaft an die Studenten vermitteln?

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Die Fähigkeit, den Unterricht schnell an die Bedürfnisse der Studenten anzupassen, Begeisterung und Kommunikationsfähigkeit.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Dass die Studenten sich wohl und nicht unter Druck fühlen. Wir alle machen Fehler! Ich ermuntere sie,  bei Zweifeln immer zu fragen und keine Angst zu haben. Italienisch lernen kann anstrengend sein, muss aber gleichzeitig Spaß machen! Wir arbeiten im Unterricht alle zusammen als Team.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

„Sapere è potere“ / „Wissen heißt Können“.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Ein anderer Spruch: „ La vita è un’enorme tela: rovescia su di essa tutti i colori che puoi.“ / „Das Leben ist eine riesige Leinwand: Vergieße so viele Farben darauf, wie du kannst“.

Das heißt: Mach` Dein Leben bunter dank der italienischen Sprache und Kultur, genieße die Stunde zusammen und mach` auch zu Hause weiter. Es ist sehr wichtig, dass man auch daheim lernt und Audio hört / Video schaut / Text liest.

Susanna

Susanna ist die „Streberin“ der Schule. Sie liebt alles,  was mit Präpositionen, Konjunktiv, Verben und Adverbien zu tun hat und ist im Stande, jeden grammatikalischen Zweifel auszuräumen.

Zum Glück ist sie auch witzig und mitreißend. In Ihren Kursen wird anhand von Videos, Spielen und lustigen Aktivitäten über viele interessante Themen gesprochen. 

Woher kommst Du?

Ich komme aus Venezia.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

M.A. Didaktik Italienisch als Fremdsprache an der Universität Ca‘ Foscari in Venedig und Magister Sprachwissenschaft & interkulturelle Kommunikation an der Universität per Stranieri di Siena.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Es ist der perfekte Job für mich, da ich gleichzeitig meine Kultur und Sprache vermitteln kann und auch dazu von anderen Kulturen und Sprachen lernen kann.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Fantasie und Begeisterung.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Lachen, ratschen, spielen, diskutieren, vergleichen, die eigene Meinung äußern… alles natürlich nur auf Italienisch!

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

La vita è bella!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler ?

Cinque minuti di italiano al giorno tolgono il medico di torno!

Luca

Luca ist unser Sonnenschein. Ein Witz oder eine lustige Geschichte kommt immer in seinem Unterricht vor. Das macht das Lernen der Grammatik viel lockerer. Die Grammatik wird aber viel durch Konversationsübungen gelernt: Er ist jung und steckt voller Ideen, um Sprachkenntnisse mit Spaß zu erwerben. 

Er mag über alles Mögliche quatschen und… alles auf Italienisch! In seiner Stunde vertiefen sich die Schüler in die italienische Kultur; Luca weist sehr gerne auf regionalgeprägte Sprachunterschiede seines Heimatslands hin und interessiert sich für dessen Literatur und Geschichte.

Woher kommst Du?
Ich komme aus Chiavenna, einer kleinen Stadt in der Lombardei. Mit 19 bin ich nach Milano gezogen und habe mich in einen richtigen Mailänder verwandelt.

Was hast Du studiert, bevor Du Lehrer wurdest?
Ich habe Dolmetscher in Mailand studiert. Meine Leidenschaft für die deutsche Sprache hat mich dann nach Erfurt, Mannheim, Bonn und jetzt nach München verschlagen.

Warum unterrichtest Du Italienisch?
Als Dolmetscher und Sprachwissenschaftler habe ich mich tief mit allen Aspekten meiner Muttersprache (Phonetik, Soziolinguistik, Psycholinguistik, etc.) auseinandergesetzt. Daraus ergab sich eine große Leidenschaft für meine Muttersprache, die ich an meine Schüler weitergeben will.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?
Mein Leben lang habe ich Sprachen gelernt und ich lerne sie immer noch! Das ermöglicht es mir, mich in den Schüler hineinzudenken, um ihm am besten helfen zu können. Meine Schüler können somit von meiner Lernmethode und meinen Tricks profitieren.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?
Chemie!

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?
„Il maestro non può insegnare pensieri, ma deve insegnare a pensare“
„Der Lehrer kann keine Gedanken lehren, er muss lehren, wie man denkt“

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?
Meine Schüler sollen mir auf dieser Reise in die italienische Sprache Vertrauen schenken und sie werden schnell und mit Spaß große Erfolge erzielen!

Camilla

Ich bin Camilla und ich bin Sprachlehrerin mit Leib und Seele. Es gibt so viele Möglichkeiten zu erkunden!

Ich versuche, positives Denken und Kreativität in meinen Unterricht zu bringen und Grammatik spielerisch zu vermitteln. Für mich ist es sehr wichtig, dass sich die Schüler wohl fühlen und sich persönlich angesprochen fühlen. Eines meiner Lieblingsmottos ist Carpe Diem. Der Versuch, das Leben in all seiner Intensität und seinen Facetten zu erfassen, scheint mir eine schöne Möglichkeit zu sein, es zu ehren. Ein Ratschlag an meine Schüler ist, so viel wie möglich in die italienische Sprache und Kultur einzutauchen. Man soll sie hören, sprechen und … schmecken!

Camilla ist auch unsere Reisebegleiterin für die Sprachreise nach Ligurien

Woher kommst Du?

Ich komme aus Genua / Genova in Ligurien / Liguria.

Was hast Du studiert /gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich habe meinen Master in Philosophie (Università degli Studi di Genova / LMU München) mit einer Spezialisierung in Philosophie der Sprache abgeschlossen. Ich habe danach das CEDILS (Zertifikat in der Kompetenz des Italienischunterrichts – Italienisch als Fremdsprache) an der Università Ca’ Foscari Venezia abgeschlossen.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Sprachen und deren Repräsentation haben mich schon immer fasziniert. Sprache ist die Repräsentation einer Kulturwelt. Ich liebe es, nicht nur die pragmatische Kompetenz des Sprachgebrauchs vermitteln zu können, sondern auch das dazugehörige kulturelle Universum.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Empathie und der Wunsch, die Liebe zur Sprache und ihren kulturellen Hintergrund zu vermitteln.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Ich helfe den Schülern, ihre Fähigkeiten selbst zu entwickeln und ich arbeite an den Kommunikationsfähigkeiten. Für mich ist es wichtig, dass sich die Schüler im Unterricht wohlfühlen und eine angenehme Lernatmosphäre herrscht.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

„So di non sapere“, „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, wie Sokrates sagte. Es hilft mir, mich verbessern zu wollen und jeden Tag etwas Neues zu lernen.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Um die Sprache zu lernen, ist es wichtig, nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Körper auf Italienisch zu denken, d.h. auch die Körpersprache aktiv zu verwenden.

Virginia

Virginia unterrichtete Italienisch in Triest, bevor sie nach München zog. Ihre
Lieblingsbeschäftigung in Italien und ihre Leidenschaft für die italienische Sprache liegen in der sprachlichen und kulturellen Vielfalt. Sie ist eine Expertin für Dialekte und regionale Varianten. Virginia ist eine Lehrerin mit viel Geduld und Kreativität, und ihr Unterricht ist mit amüsanten Anekdoten gespickt. Bei ihr werden Sie nicht nur Spaß haben, sondern auch nie Angst haben zu sprechen!

Woher kommst Du?

Ich bin in Ancona, der Hauptstadt der Region Marche, geboren und aufgewachsen. Als ich mit dem Studium begann, zog ich nach Triest und dann nach Bologna. Eine Zeit lang habe ich auch in Polen gelebt, wo ich polnische Studenten in Italienisch und Englisch unterrichtet habe.

Was hast Du studiert /gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Die ersten drei Jahre habe ich an der Schule für Übersetzer und Dolmetscher in Triest studiert, wo ich Englisch, Russisch und Niederländisch gelernt habe.
Dann beschloss ich, meinen Weg zu ändern und Italienischlehrerin zu werden,
schrieb ich mich an der Fakultät für italienische Sprache und Kultur für Ausländer an der Universität Bologna ein.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Wie viele Universitätsstudenten habe ich während meines Studiums angefangen, jungen Leuten Englischunterricht zu geben. So habe ich gemerkt, dass das Unterrichten meine Leidenschaft ist und meine Stärke.

Als Sprachstudentin kenne ich die Herausforderungen, die das Erlernen einer neuen Sprache mit sich bringt, und ich möchte meine Erfahrung nutzen, um anderen zu  helfen. Ich liebe die italienische Sprache und unsere Kultur sehr und ich freue mich unsere Schüler auf ihrem Weg zu echten Italienern zu begleiten!

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Ich bin ein sehr kreativer und geduldiger Mensch und es macht mir Spaß, neue,
unterhaltsame Wege zu finden, die Sprache zu vermitteln, sogar die Aspekte, die viele Schüler langweilig finden (die aber notwendig sind!), wie zum Beispiel Grammatik.
Meine Schüler sagen, dass mein Unterricht Spaß macht und dass sie sich bei mir immer wohl fühlen.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Für mich ist das Wichtigste, dass alle Schüler Spaß haben und sich wohlfühlen.
Nur dann werden sie keine Angst haben

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Mein Motto ist lateinisch: Audio, Video, Disco (ich höre, ich sehe, ich lerne).

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Wie mein Motto bereits sagt, lautet mein Ratschlag: Halten Sie immer Augen und Ohren offen und seien Sie bereit zu lernen, denn selbst in den unerwartetsten Situationen können wir oft etwas Neues lernen.

Beatrice

Ich bin Beatrice und ich bin Lehrerin aus Leidenschaft. Seit 2022 wohne ich in München und nach 8 Jahren im Marketing habe ich mich entschieden, zu meiner ersten Liebe zurückzukehren: Sprachen! Sprachen lernen, lehren, entdecken und mitteilen – das bereitet mir am meisten Freude und das versuche ich, meinen Schülerinnen und Schülern mitzuteilen… lernen macht Spaß!

Woher kommst Du?

Ich komme aus einer kleinen Stadt in der Nähe von Parma, die für Parmesan-Käse und Parmaschinken weltweit berühmt ist.

Was hast Du studiert /gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich habe BA/MA Sprachwissenschaft für Internationale Beziehungen an der Università Cattolica in Mailand studiert. Während meines Studiums habe ich die Sommerschule für Übersetzen und Dolmetschen an der Universität Mainz besucht und ein Semester in Dublin als Erasmus-Studentin verbracht.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich liebe alle Sprachen, aber Italienisch steht immer an erster Stelle. Ich habe die Ehre und die Möglichkeit, meine Liebe für die Sprache (und Kultur, Literatur, Popkultur, Essen…) an Schülerinnen und Schülern, die dafür ein Interesse haben, weiter zu geben. Was gibt’s Besseres?

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Begeisterung und Kreativität

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Ich versuche, eine gute Stimmung im Unterricht zu schaffen, die sowohl entspannt aber auch anregend ist. Wir lernen zusammen, wir machen Fehler zusammen, wir entdecken die Sprache zusammen.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

“Secondo il vento, la vela”: Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Die Sprachen nicht nur lernen und üben, sondern erleben (und Spaß haben).
Dadurch taucht man wirklich in eine neue Welt!

Francesca

Francesca zog im September 2022 nach München, nachdem sie 5 ½ Jahre in Bratislava, Slowakei, gelebt und unterrichtet hatte. Sie liebt es, sich bei den Schülern wohlzufühlen, ihnen das Gefühl zu geben, Teil der Gruppe zu sein und sie dabei zu unterstützen, die Sprache auf eine stressfreie und angenehme Weise zu entdecken.

Woher kommst Du?

Ich komme aus einer kleinen Stadt namens Nocera Inferiore, in der Provinz Salerno.

Was hast Du studiert /gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich habe an der Universität von Salerno Moderne Literatur studiert und dann an der Università per Stranieri in Siena studiert, um Lehrerin für Italienisch als Fremdsprache zu werden.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Weil es die schönste Sprache der Welt ist, was für eine Frage! Außerdem gibt mir das Unterrichten ein gutes Gefühl, es ist eine wunderbare Arbeit. Jede Unterrichtsstunde gibt mir viele verschiedene Emotionen und vor allem eine große Zufriedenheit.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Ich glaube, ich schaffe es, im Unterricht eine gute Atmosphäre zu schaffen, entspannt und kooperativ. Das Üben einer Sprache kann sehr anstrengend sein, selbst wenn man aus Leidenschaft lernt. Bei mir können die Schüler in aller Ruhe und ohne Stress üben, Fehler machen und sich verbessern.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Die Zusammenarbeit zwischen den Studenten, die Bereitschaft, sich einzubringen und sich selbst nicht zu ernst zu nehmen.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Die Dinge ändern sich nicht. Wir sind diejenigen, die die Perspektive ändern.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Habt keine Angst, etwas zu sagen, mischt euch ein! Und wenn ihr etwas nicht versteht, benutzt die magische Phrase: Kannst du das bitte wiederholen?

Federica

Federica kommt aus Abano Terme in der Nähe von Padua, einem Touristenziel für viele Deutsche. Daher war es ihr quasi vorbestimmt, einen von ihnen zu heiraten und nach Deutschland zu ziehen! Bevor sie in München ankam, entschied sie sich für einen Berufswechsel, von den Internationalen Beziehungen zum Unterrichten
von Sprachen. Federica ist seit 2015 bei Studio Italiano und liebt die Studenten jeden Alters und jeder Nationalität. Ihre Mission ist es, den Schülern die Grammatik zu vermitteln und ihnen die italienische Kultur näher zu bringen. Italienische Kultur durch Kunst, Film, Literatur und Musik.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Abano Terme, 40 km nordwestlich von Venedig.

Was hast Du studiert /gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich habe Public Relations studiert und einen Master in Internationalen Beziehungen gemacht. Ich habe zu Studien- und Arbeitszwecken in Spanien, Brasilien, Argentinien und im Vereinigten Königreich gelebt. Nach 10 Jahren Berufserfahrung im Bereich Marketing und Kommunikation habe ich mich entschlossen, mich beruflich zu verändern, mich dem Sprachunterricht zu widmen und gleichzeitig Schauspiel und Theater für den Unterricht zu studieren. Es war und ist ein faszinierender Ausbildungsweg, der mir wertvolle Zertifizierungen für verschiedene Sprachlehrmethoden eingebracht hat: C.E.L.T.A., D.I.L.I.T., Glottodrama, KIKUS, KidsEnglishTheatre, etc.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich spreche fünf Sprachen und habe in verschiedenen Ländern gelebt, in denen ich mich immer als Botschafterin meiner Muttersprache Italienisch gefühlt habe. Ich besuchte das Liceo Classico, wo ich die Sprache von Dante lieben lernte. Es erfüllt mich mit Freude, Menschen zu helfen, die Italienisch lernen wollen! Ich unterrichte Erwachsene, in Gruppen oder einzeln, und Kinder.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Enthusiasmus, Motivation und Zuhören sind meine Hauptzutaten, gewürzt mit einer Prise Humor!

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Für mich ist es wichtig, eine gute Gruppe zu bilden, die sich auf den Unterricht freut. Italienisch lernen muss Spaß machen und wenn Vokabeln und Regeln gelernt werden müssen, dann helfen wir uns alle gegenseitig!

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

„Canta che ti passa!“

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Spielt beim Lernen, habt Spaß, wenn ihr Fehler macht und packt ein Italienischbuch in euer Gepäck!

Giulia

Giulia kommt aus dem Süden, ihr sonniges Temperament und ihre Gastfreundschaft beweisen es! Sie hat viel Unterrichtserfahrung gesammelt, ist kreativ und liebt ihren Job von ganzem Herzen. In ihrem Unterricht lernst du immer spielend und langweilst dich nie!

Giulia ist auch unsere Reisebegleiterin für die Reisen nach Rom und für die neue Sprachreise nach Frascati.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Battipaglia nahe der Amalfiküste, in Süditalien.

Was hast Du studiert /gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich studierte Fremdsprachen und -kulturen und machte meinen Abschluss in Englisch und Spanisch.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich liebe mein Land sehr und teile diese große Liebe mit Studenten aus aller Welt.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Meine Studenten sagen, dass ich sehr motiviert, geduldig und kreativ bin.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Eine positive Stimmung im Unterricht ist mir wichtig – die Schüler sollen sich wohl fühlen.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Mein Motto lautet: Ludendo docere, spielend lernen.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Sie sollen die italienische Sprache lernen, ohne Angst, Fehler zu machen und vor allem mit Spaß. Mit einem Lächeln erhält man sofort gute Ergebnisse.

Simona

Als Logopädie-Expertin für Zweisprachigkeit hat sie ihre Leidenschaft für Kommunikation auf den Italienischunterricht übertragen.

Obwohl immer ruhig und friedlich, schafft sie durch vielfältige neue Aktivitäten und spannende Spiele eine lebendige und leichte Atmosphäre in ihren Klassenzimmern.

Nach längerem Pendeln zwischen Italien und Spanien ist sie jetzt in München angekommen. Im Studio Italiano arbeitet sie seit Oktober 2019.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Albano, einer schönen Stadt südlich von Rom mit Blick auf einen kleinen See.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich bin Logopädin und auf Kognitionswissenschaft und Sprache spezialisiert. Ich bin zertifizierte Lehrerin für Italienisch als Fremdsprache (Ditals I-Zertifizierung und Dilit International House-Diplom).

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich unterrichte Italienisch, weil ich neben der Sprache eine Leidenschaft für Kultur habe und diese gerne an andere Leute weitergebe.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Für mich ist es wichtig, die Neugierde der Schüler zu stillen. Ich versuche, alle ihre Fragen zu beantworten und Übungen zu erstellen, die auf ihren Interessen basieren.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Es ist mir wichtig, dass die Schüler Spaß beim Erlernen einer neuen Sprache haben und dass sie diese selbst aktiv entdecken

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Insieme è più divertente!
Gemeinsam macht es mehr Spaß!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Zu versuchen, so viel Italienisch wie möglich zu sprechen und keine Angst zu haben, sich selbst auf unkonventionelle Weise verständlich zu machen.

Miriam

Die fröhliche und dynamische Miriam aus Como ist eine Vollblut- Italienischlehrerin. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist es, denselben Film mehrmals zu sehen, aber in verschiedenen Sprachen, um die verschiedenen Schattierungen jeder Kultur zu sehen. Stress baut sie mit Salsa tanzen ab und als gute Italienerin achtet sie auf das kulinarische Leben, wobei sie es mehr liebt zu essen, als zu kochen! 

Sie wartet hier im Studio Italiano auf Euch!

Woher kommst Du?

Ich komme aus Aprilia, einer kleinen Stadt in der Provinz Latina nahe Rom.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrerin wurdest?

Ich habe eine dreijährige Ausbildung in interkultureller Sprachvermittlung (Spanisch, Russisch und Portugiesisch), einen Master in italienischer und spanischer Linguistik und eine Spezialisierung als Lehrer für Italienisch L2.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich unterrichte Italienisch, weil es ein Beruf ist, der meine größten Leidenschaften vereint: Sprachen, Italien und Unterrichten.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Seriosität, Aufmerksamkeit für Studenten und eine positive Lebenseinstellung

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Einen heiteren und unterhaltsamen Raum zu schaffen, in dem der Schüler der Protagonist ist und die Freude am Lernen erleben kann.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Der Geist ist kein Gefäß, das gefüllt werden muss, sondern ein Feuer, das angezündet werden muss. (Plutarch)

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Immer den Motor der Leidenschaft laufen zu lassen und einen klaren Plan zu haben, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Der Lehrer wird der Navigator sein.

Daniele

Für Daniele ist das Unterrichten nicht nur ein Job, sondern seine größte Leidenschaft! Entspannung ist seine Regel während des Unterrichts. Er möchte, dass sich seine Schüler wohlfühlen und Spaß haben, während sie die schöne italienische Sprache erleben und erforschen.

Daniele liebt es, schöne und inspirierende Texte (Audio, Video und Lesungen) auszuwählen und mit seinen Studenten zu bearbeiten. Motivieren durch Schönheit ist für ihn entscheidend.

Daniele ist auch unser Reisebegleiter für die Sprachreisen in die Marken.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Macerata in der Region Marken, der einzigen italienischen Region mit einem Pluralnamen.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Das Unterrichten war nicht mein erster Beruf. Ich war ein Jahr lang Fabrikarbeiter, ein weiteres Jahr Lagerarbeiter und dann ein Jahr lang Polizist. Danach habe ich mich an der Fakultät für Kommunikationswissenschaften eingeschrieben, wo ich mein Studium mit Auszeichnung abschloss. Ich habe ein Erasmus-Programm in Santiago de Compostela absolviert und dann zwei Jahre in Prag, Porto und schließlich Dublin gelebt. In dieser Zeit habe ich auch als Koch gearbeitet und Spanisch, Portugiesisch und Englisch gelernt. Ich entdeckte, dass ich Sprachen und andere Kulturen liebte, also kehrte ich nach Italien zurück und begann zu unterrichten. Ich habe den Kurs für Lehrer am DILIT in Rom absolviert und einen Master-Abschluss in „Unterrichten von Italienisch L2/LS in einer interkulturellen Perspektive“ an der Universität Macerata erworben.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Weil ich andere Kulturen liebe und ich mich gut fühle, wenn ich meine mit anderen Menschen teilen kann.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Erfahrung und Professionalität. Ich bin ziemlich vielseitig: Ich kann kochen, ich kann Musik machen, ich kann singen, und ich studiere permanent Fremdsprachen, im Moment Deutsch. Da ich selbst Student bin, weiß ich sehr gut, welche Bedürfnisse meine Studentinnen und Studenten haben. Außerdem bin ich in der ganzen Welt herumgereist, und ich glaube, dass ein interkultureller Ansatz sehr wichtig ist.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Die Tatsache, dass es eine Atmosphäre gibt, in der sich jeder wohl und wichtig fühlt, weil jeder gleichberechtigt ist.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Wenn du aufhörst, an Träume zu glauben, werden die Träume aufhören, an dich zu glauben!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Drei Zutaten: Entspannung und Spaß am Lernen, kombiniert mit dem Eintauchen in die italienische Kultur (Musik, Filme und/oder Serien, Podcasts, Essen, Reisen).

Letizia

Ich bin Letizia und begeistert von meiner Tätigkeit als Linguistin und Lehrerin!

Ich versuche, die Hemmungen vor der Sprache und dem Sprechen zu nehmen und einen freundlichen, angstfreien Raum zu schaffen, in dem die Schüler den Mut finden, mit Spaß die neue Sprache auszuprobieren und aus ihren Fehlern mit einem Lächeln zu lernen!

Letizia ist auch Reisebegleiterin für die Sprachreisen nach Mailand.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Milano.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Ursprünglich hatte ich klassische Literatur in Mailand studiert. Ich habe mich für Linguistik begeistert und bin über DILIT nach Rom gekommen, wo ich einen Kurs für Italienisch gegeben habe. Hier habe ich mich in diesen Beruf verliebt und anschließend Didaktik der italienischen Sprache und Kultur an der Universität Ca‘ Foscari in Venedig studiert.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Weil ich meine Schüler gerne begleite, um die italienische Sprache und Kultur zu entdecken!

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Ich möchte eine Unterstützerin sein. Jeder Schüler hat seinen eigenen Lernweg und ich bin da, um zu helfen, mit einem Lächeln und vielen Aktivitäten!

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Mein Ziel ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen mir und meinen Schülern. Ich versuche immer, eine entspannte Umgebung zu schaffen, in der es keine Angst gibt, sich zu trauen und es zu versuchen. Und die Spaß macht!

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Sbagliando s’impara! Lernen durch Fehler!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Keine Angst vor Fehlern, im Gegenteil! Und einzutauchen in die Sprache.

Silvia

Ich bin Silvia, und ich wurde immer als eine „ruhelose Seele“ bezeichnet, weil ich immer voller Energie und Projekte bin, die umgesetzt werden müssen. Meine energetische Persönlichkeit hat mich immer dazu gebracht, die Welt zu bereisen, ein bisschen in England, ein bisschen in Frankreich, bis ich mich nach Jahren des Studiums und der Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin dazu entschlossen habe, mich in der Nähe der venezianischen Berge niederzulassen.
Was werden Sie in meinen Lektionen finden? Gespräche, italienische Kultur und Spaß. Ich bin fest davon überzeugt, dass man die Sprache wirklich durch gesprochene Sprache erlernen kann.

Woher kommst Du?

IIch stamme ursprünglich aus Valdobbiadene, der Heimatstadt des Proseccos, in der Provinz Treviso, ungefähr auf halbem Weg zwischen den Bergen und dem Meer.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrer wurdest?

Ich habe Europäische Literatur studiert und einen in Frankreich anerkannten
Doppelabschluss erworben. Ich habe mich auf Italienische Studien (Italienische Sprache und Literatur) und Italienischunterricht in Bologna spezialisiert, mit einer Arbeit über spielerische Grammatik. Später habe ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Universität von Bologna im Bereich Computerlinguistik gearbeitet.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Weil ich gerne mit Schülern zusammen bin und versuche, sie nicht nur mit der italienischen Sprache, sondern auch mit der Kultur, die das schöne Land schon immer ausgezeichnet hat, in Kontakt zu bringen. Ich denke, Unterricht ist ein Moment des Austauschs, zwischen Schülern und dem Lehrer, und in jeder Lektion kann jeder etwas lernen. Es ist immer eine fortwährende Herausforderung.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Die Energie und Leidenschaft, die ich in jede Lektion stecke, ebenso wie in deren Vorbereitung. Ich versuche, verschiedene Materialien zu verwenden, um das, was in Lehrbüchern zu finden ist, zu integrieren und zu erweitern, um spannende Lektionen zu gestalten. Jedes Thema kann interessant und anregend sein, wenn es auf die richtige Weise angegangen wird.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

In meinen Lektionen finden Sie nicht nur Grammatik (einer meiner Lehrer hat mir einmal gesagt: „Man spricht nicht mit Grammatik“), sondern vor allem Interaktion, Wortschatz und Konversation mit Ihren Mitschülern.
Drei Schlüsselwörter: Sprechen, interagieren, Spaß haben.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

„Chi vuole muovere il mondo, prima muova se stesso“, was bedeutet:
„Wer die Welt bewegen will, sollte sich zuerst selbst bewegen.“

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Sucht nicht nach Perfektion in der Sprache; selbst Muttersprachler machen Fehler. Es ist wichtiger, es zu versuchen und Fehler zu machen. Nur durch Fehler könnt ihr euch verbessern.

Chiara

Chiaras Mantra lautet: „Mein Beruf ist keine Arbeit, sondern eine Leidenschaft“!

Für sie ist das Unterrichten von Italienisch für Ausländer wie „Reisen, während man zu Hause bleibt“. Was sie daran besonders schätzt, ist die tägliche Gelegenheit, andere Kulturen kennenzulernen.

Chiara ist kreativ und liebt es, ihren Unterricht zu variieren, indem sie alle Arten von interessantem und effektivem, authentischem Material mit einbezieht.

In ihrer Freizeit hat sie viele Hobbys. Ihr Favorit? Auf Reisen zu sein!

Woher kommst Du?

Ich bin im Piemont geboren und aufgewachsen, in der Nähe des Lago Maggiore. Ich würde mich aber eher als eine Weltbürgerin betrachten: Ich habe in Mailand gelebt, als ich noch zur Uni gegangen bin, 2019 war ich für einige Monate in New York, 2021 habe ich längere Zeit in Rom verbracht – und wer weiß, wo es mich als nächstes hinzieht. Das ist genau das, was mir am Online-Unterrichten so gefällt.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Ich hatte schon immer eine große Leidenschaft für das Unterrichten. Ich habe die Facoltà di Scienze della Formazione an der Università Cattolica di Milano besucht und dort 2014 meinen Abschluss gemacht. Danach habe ich die Lehrberechtigung für das Unterrichten in der Schweiz erworben, das DILIT-Diplom, die CEDILS-Zertifizierung und weitere Nachweise. Und ich will weiter lernen und besser werden, weshalb ich gerade meinen DITALS-Master an der Università per Stranieri di Siena mache.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich liebe meine Sprache und bin begeistert von all der Zuneigung, die der italienischen Sprache und Italien im Allgemeinen entgegengebracht wird. Und so kann auch ich durch meine Student*innen dieses Verliebt-Sein jeden Tag wieder aufs Neue entfachen.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Ganz sicher die enorme Leidenschaft für meine Arbeit, zusammen mit einer akribischen Vorbereitung und einer ordentlichen Dosis Empathie: Ich versuche immer, mich in die Lage meiner Student*innen zu versetzen.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Mir ist es wichtig, für eine unbeschwerte und positive Atmosphäre zu sorgen. Mein Italienisch-Unterricht soll ein angenehmer Moment des Tages sein. Natürlich ohne dass das Lernen dabei auf der Strecke bleibt. Meine Student*innen sollen aus jeder Stunde etwas Neues mitnehmen, was sie wieder einen Schritt weiter bringt.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Chi non si forma si ferma! Wer rastet, rostet!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Ich hoffe, dass Eure Leidenschaft für die italienische Sprache nie aufhört. Auch dann nicht, wenn es einmal an etwas komplexere Themen geht. Ich kann es kaum erwarten, Euch auf diesem spannenden Weg zu begleiten!

Manuela

Seit 2014 wohnt und arbeitet Manuela in München, nachdem sie 6 Jahre in der Schweiz Übersetzung studiert hat.
Sie freut sich, in Kontakt mit den Schülern zu sein und unterrichtet ihre schöne Muttersprache mit Freude und Motivation. Die Kultur ihres Heimatlandes  bringt sie ihren Schülern in einer angenehmen Weise bei.
Seit Sommer 2023 begleitet sie uns im Studio Italiano.

Woher kommst Du?
Ich komme aus Asti, Piedmont.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor Du Lehrer wurdest?
Master Fachübersetzen mit dem Schwerpunkt Rechts- und institutionelle Übersetzung (Université de Genève, Schweiz), DITALS I (Università per Stranieri di Siena).

Warum unterrichtest Du Italienisch?
Ich habe eine große Leidenschaft an Fremdsprachen und natürlich gehören meine schöne Muttersprache und meine ursprüngliche Kultur auch dazu. Der Austausch mit den Schülern bringt mir Freude und Motivation.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?
Meine Anpassung- und meine Kommunikationsfähigkeit.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?
Dass die Schüler sich im Unterricht wohl fühlen, damit die Sprache mit Motivation gelernt werden kann.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?
Post tenebras lux.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler ?
Sich trauen und keine Angst vorm Sprechen haben: Man lernt durch Fehler.

Caterina

Caterina ist eine wahre Entdeckerin. Sie liebt es dabei nicht nur, unsere große Welt zu entdecken, sondern vor allem die vielen verschiedenen kleinen Welten, die sich darin verbergen. Und so durfte sie bereits viele Orte auf diesem Planeten ihr vorübergehendes Zuhause nennen, bevor sie erst vor kurzer Zeit beschloss, in den Voralpen des Veneto sesshaft zu werden.

Caterina interessiert sich sehr für das Funktionieren des menschlichen Gehirns beim Erlernen einer Sprache und hat eine felsenfeste Überzeugung: Je unterhaltsamer der Unterricht und je natürlicher die Konversation, desto mehr lernt man.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Mestre, das liegt direkt vor Venedig auf dem Festland. Aber bereits mit 18 Jahren bin ich zu meinen tausend Abenteuern aufgebrochen. 

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Ich habe Internationale Kommunikation studiert und mich dann auf Multimediale Kommunikation spezialisiert. Nach meinem Entschluss, als Italienisch-Lehrerin arbeiten zu wollen, habe ich mich im Bereich der Sprachdidaktik weitergebildet und sowohl das CEDILS (certificazione della competenza in didattica dell’italiano come lingua straniera o lingua seconda) und das DILIT-Diplom erworben. Und selbstverständlich will ich auch weiter jeden Tag besser werden, weshalb ich versuche, mich immer im Hinblick auf das Unterrichten auf dem Laufenden zu halten und zu inspirieren – ob durch Kurse, Weiterbildungen oder Webinare.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Die Tätigkeit als Italienisch-Lehrerin erlaubt es mir wie keine zweite, alle meine Erfahrungen und Leidenschaften perfekt in einem Beruf zu vereinen. Beim Italienisch-Lernen geht es um so viel mehr als nur um Techniken und Methoden. Es geht darum, die Sprache zu leben, das italienische Lebensgefühl perfekt zu verkörpern. Das meinen Student*innen vermitteln zu können, bereitet mir eine unglaubliche Freude.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Ich glaube, dass meine Stärke die Beziehung ist, die ich zu meinen Student*innen aufbaue: Unterricht bedeutet für mich nicht nur Weitergabe von Informationen, sondern Austausch. Ich mag es, wenn meine Student*innen Spaß haben oder es schaffen, aus sich heraus zu kommen. Und deshalb versuche ich, einen Unterricht zu gestalten, der genau darauf abzielt. Darüber hinaus profitiere ich mit Sicherheit davon, dass ich selbst bereits in anderen Ländern mit anderen Sprachen gelebt habe. Ich weiß also, was es heißt, auf der Seite der Lernenden zu stehen und kann mich daher gut in diese hineinversetzen.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Mir ist wichtig, dass die Student*innen während des Unterrichts glücklich sind und diese Zeit als Geschenk erleben, welches sie sich selbst machen. Ein entspanntes Klima ist sehr wichtig, damit alle Kursteilnehmer*innen sich ohne Angst oder Scham ausdrücken können und es gar nicht erwarten können, das zu tun.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

“Ognuno vive nell’universo che è capace di immaginarsi”

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Einfach munter drauflos! Habt keine Angst davor, Fehler zu machen! Das Leben ist zum Erleben da, und die Sprache lernt man am besten, wenn man sie spricht. Und wenn ihr mal nicht weiter wisst, fragt einfach Euren Lehrer oder Eure Lehrerin. Aber das Wichtigste ist, traut Euch! Einfach munter drauflos!

Claudia

Claudia ist Lehrerin, Übersetzerin und Sprachwissenschaftlerin. Ihre große Leidenschaft für das Unterrichten von Italienisch als Fremdsprache wurde durch ihre Erfahrung am Gymnasium in Deutschland geboren. Sie hat eine Zeit lang in Berlin und Passau gelebt und lebt derzeit in Rom, ihr Herz ist also halb italienisch und halb deutsch. Dank ihrer Ausbildung, ihrer Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten trägt sie zur Förderung und Aufwertung der italienischen Identität im Ausland bei und möchte die engen Bindungen zwischen Italien und Deutschland hervorheben.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Delia, einer kleinen Stadt in Sizilien.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Ich habe mein Masterstudium „Lingue Moderne per la Comunicazione Internazionale“ (Moderne Sprachen für die Internationale Kommunikation) an der Universität Roma Tre abgeschlossen. Nach dem Studium habe mich im Bereich Italienisch als Fremdsprache weitergebildet, mit Schwerpunkt auf „Italienisch für Deutschsprachige“ und „Italienisch in der Musik und Oper“. Auβerdem habe ich das Diplom am Lehrerausbildungszentrum Dilit International House bekommen.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich bin davon überzeugt, dass das Unterrichten von Italienisch als Fremdsprache das Schönste ist,  was eine Italienerin sich wünschen könnte. Es bedeutet im Grunde, sich selbst zu teilen. Das Interesse für meine Sprache im Ausland zu bemerken, hat mich unfassbar stolz gemacht und ich habe mich immer mehr in mein Italien verliebt. Ich würde mich freuen, meinen Studenten die Liebe zu meinem Land und die Leidenschaft für die italienische Sprache vermitteln zu können.

Was sind Deine Stärken als Lehrerin?

Im Laufe der Jahre habe ich die Fähigkeit entwickelt, mit Menschen ganz unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Kulturen in Beziehung zu treten und konnte Aspekte meiner Persönlichkeit wie Flexibilität, Empathie, Zuhörfähigkeit und Geduld zum Ausdruck bringen, die grundlegende Eigenschaften sind, um die Studenten zu erreichen.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Als Vertreterin meines Landes ist es mir wichtig, meinen Studenten ein authentisches Bild von Italien zu vermitteln und ihr Interesse und ihre Neugier für die italienische Sprache zu wecken. Mein Ziel ist es, die Studenten bei der Entdeckung der italienischen Sprache zu begleiten, ihnen zu helfen, mit Spaß zu lernen, und sie zu ermutigen, ihre Kreativität auszudrücken.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

“Non si finisce mai di imparare” / „Man lernt nie aus“.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Hört zu und versucht zu sprechen (nicht nur mit anderen, sondern auch mit euch selbst). Übt die Sprache, ohne Angst vor Fehlern zu haben, denn Fehler gehören zum Sprachwachstum dazu. Nehmt euch jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um Italienisch zu lernen: Das tägliche Lernen ist wie ein kleines Teil in einem großen Puzzle.

Giulio

Giulio ist ein italienischer Lehrer, Liedermacher, Komponist und Dichter.
Er hat seine Sprache schon immer geliebt und immer darauf geachtet, sie mit anderen zu teilen, um ihre Magie und Schönheit zu schätzen, durch Unterricht, Lieder, Poesie und alles, was die italienische „Schönheit“ repräsentiert. Seine „Mission“ ist es, die Liebe zum Wort und zur Schönheit der italienischen Sprache und des Denkens zu wecken.
Er liebt das Unterrichten, weil er glaubt, dass die Begegnung mit den Schülern ein wunderbarer Moment des Austauschs und des gegenseitigen Lernens ist.
Auf der Bühne vor einem Publikum zu stehen, ist seiner Meinung nach dem Unterricht im Klassenzimmer sehr ähnlich, denn es ist ein ständiger Austausch von Emotionen, Gefühlen und Wachstum auf Seiten aller Beteiligten.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Rom.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Jura (Universität Rom „La Sapienza“); Diplom für das Unterrichten von Italienisch LS/L2 (DILIT International House); Musikstudium, Gitarre und Gesang, Arrangement, Komposition und Produktion von Musik; Social Media Marketing; ich habe 3 Alben veröffentlicht und Konzerte in ganz Italien gegeben (einschließlich Sanremo Giovani und viele Festivals von nationaler Bedeutung). Ich habe mit Fernsehstudios ‚Studios‘ (ehemals Studi de Paolis) für die Produktion, das Management und die Realisierung von TV-Titelsongs für Fernsehsendungen, Dokumentarfilme und Werbung zusammengearbeitet.
Aber vor allem habe ich gelernt, den Menschen zuzuhören und mir selbst zuzuhören.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich liebe es, zu lehren und zu gestalten, indem ich Methoden anwende, die transversal und für die SchülerInnen interessant sind. Ich liebe die Konfrontation mit den Schülern als einen Moment des gegenseitigen Wachstums. Es begeistert mich, wenn ein Schüler etwas lernt, wenn er an seine Grenzen stößt oder sich gehen lässt, wenn er „in den Geist des Lernens eintritt“.
Ich liebe es, sowohl klassische Methoden anzuwenden, z. B. durch die Verwendung von Lehrbüchern, als auch authentische Elemente der Sprache zu nutzen (Lesen, Hören, Gespräche usw.).
Da ich auch Musiklehrer und Singer-Songwriter bin, setze ich auch Lieder zum Lernen ein, wenn ich kann und wenn die Schüler es wünschen.
Ich bin seit mehr als zehn Jahren Musiklehrer und habe auch Kurse zum Hören und zur Musikvermittlung für Kinder organisiert.
über das Arrangieren und Vertonen einiger meiner Musikstücke zu geben.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Einfühlungsvermögen, die Emotionen, die ich in den Schülern zu wecken versuche, die Liebe, die ich in diesen Beruf stecke, und der Unterricht ist immer sehr interaktiv und fesselnd und nutzt verschiedene Lernformen.
Ich glaube, dass es mir sehr geholfen hat, auf der Bühne zu stehen, was meine Beziehung zu den Schülern angeht, sie in den Unterricht einzubeziehen und eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, indem ich aktives Lernen mit Aktivitäten anrege, die immer kommunikativ und partizipativ sind.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Gegenseitiges Vertrauen, eine entspannte Atmosphäre, zu wissen, wie man lächelt, ohne den Fokus auf das Lernen zu verlieren, und sich daran zu erinnern, dass Konfrontation und der Moment der „Verschiedenheit“ ein sehr wirksames Mittel zum Lernen ist.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

“Erkenne dich selbst.“

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Betrachten Sie sich selbst als „Forscher“, der nach der Schönheit, der Kunst, der Inspiration sucht, die das Studium der italienischen Sprache und vor allem der italienischen Kultur in Ihnen weckt. Haben Sie keine Angst davor, Fehler zu machen, denn Lernen geschieht durch Unterschiede, wenn ein Schüler eine sprachliche Lösung annimmt und wie ein Forscher „entdeckt“, dass im Alltag zum Beispiel andere, bereicherte sprachliche Formen verwendet werden, und der Lehrer als Werkzeug fungiert, um genau die Unterschiede zwischen dem Bekannten, dem Akademischen und dem realen, alltäglichen Leben zu entdecken, denn wir wissen, dass die Sprache nicht bei bloßen grammatikalischen Formen stehen bleibt, sondern sich unaufhörlich verändert, dreht, bewegt, je nach dem Kontext, den Personen, ihrer Rolle, ihrem Zweck.

Angela

Ich unterrichte mit Leidenschaft Italienisch. Ich versuche immer, eine entspannte
Atmosphäre während des Unterrichts zu schaffen, denn die Schüler sollten sich wohl fühlen, um kommunikative Fähigkeiten zu entwickeln. Es ist wichtig, Fehler zu machen, wenn man eine neue Sprache lernt, aber es ist schön zu denken, dass die Schüler sich mit meiner Anleitung sicher fühlen.

Woher kommst Du?

Ich komme aus Piedimonte Matese in der Nähe von Neapel.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Ich habe Jura an der Universität Federico II in Neapel studiert.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Italienisch ist ein Synonym für Charme und Schönheit. Es ist schön zu wissen, dass der Schüler vor allem durch mich mit der Welt um ihn herum in Kontakt kommt. Ich unterrichte Italienisch, weil ich den Schüler auf dieser Reise begleiten möchte, die jeden Tag eine neue Entdeckung sein wird. Ich
möchte ihm helfen, meine Klänge zu reproduzieren, meine Kultur zu teilen und ihm zu vermitteln, wie ein Italiener denkt, lebt und spricht.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Ich bin eine empathische, geduldige Person und kann gut zuhören. Ich schaffe eine ruhige Atmosphäre im Klassenzimmer und habe großes Vertrauen in das Potenzial meiner Schüler. 

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Es ist wichtig, dass sich der Schüler wohl fühlt und keine Angst hat zu sprechen und Fehler zu machen. 

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Mein Motto lautet AUDACES FORTUNA IUVAT, denn im Leben muss man mutig und entschlossen sein, jedem Ereignis entgegenzutreten, denn das Glück steht denen zur Seite, die sich trauen.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Ein Tipp an meine Schüler ist es, eine Bindung zur Sprache zu entwickeln und vollständig in die italienische Kultur einzutauchen.

Morena

Morena unterrichtet ihre Muttersprache seit 2018 und nutzt dabei ihre gesammelte berufliche Erfahrung im digitalen Medienbereich, bei Übersetzungen und Untertitelungen. Als leidenschaftliche Sprachliebhaberin und Weltenbummlerin hat sie in verschiedenen Ländern wie Spanien und England gelebt. Was sie besonders am Unterrichten schätzt, ist den Fortschritt ihrer Schüler zu beobachten und mit ihnen die Schönheit anderer Kulturen zu teilen. Aus ihrer Sicht geht es beim Sprachenlernen nicht nur um Grammatik oder Wortschatz, sondern auch darum, das Selbstvertrauen zu haben, sich zu trauen, auszuprobieren und manchmal Fehler zu machen.

Woher kommst Du?

Ich komme aus der mittelalterlichen Stadt Fermo in der zentralen Region Italiens.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Das Unterrichten war immer ein Weg, den ich leidenschaftlich verfolgt habe, weil man mit Menschen aus unterschiedlichen Hintergründen lehren, lernen und teilen kann. Ich habe Kommunikationswissenschaften an der Universität Macerata studiert und bevor ich Lehrerin wurde, hatte ich ein früheres Leben in London, wo ich in der digitalen Medienbranche gearbeitet habe. Meine langjährige Beziehung zu London dauerte wunderbare 12 Jahre, und bevor ich nach Italien zurückkehrte, habe ich einen DITALS-Kurs belegt, um Erfahrung im Unterrichten von Italienisch als Fremdsprache zu sammeln. 

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Weil ich meine Kultur und meine Muttersprache gerne mit Menschen aus anderen Ländern teile. 

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Ich schaffe gerne eine entspannte Atmosphäre und baue dann professionell eine fröhliche Lernumgebung auf. Ich war und bin selbst Schülerin, daher ist Empathie ein weiterer wichtiger Wert in all meinen Unterrichtsstunden. 

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Dass sich alle Teilnehmer wohl fühlen, um ihre Meinung zu äußern, und dass jeder seine Begeisterung für die Entdeckung der italienischen Sprache und Kultur kultiviert. 

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

„Sharing is caring!“ Hab keine Angst, deine eigenen Erfahrungen auf Italienisch zu teilen.

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Fehler zu machen ist ein Weg zu lernen, also entspanne dich und genieße es, während deiner italienischen Reise neue Neugierde und ein neues „Du“ zu entdecken.

Carlo

Mein Name ist Carlo, und ich bin 2024 nach München gekommen, nachdem ich anderthalb Jahre in den Niederlanden gelebt hatte. Ich hatte das Glück, gleich auf die Realität von Studio Italiano zu stoßen, was mir ermöglichte, Deutschland durch die Schüler kennenzulernen. In Italien habe ich immer im Bereich HR und Personalressourcen gearbeitet. Derzeit setze ich meinen Bildungsweg und mein Studium fort, um mich nicht nur in der Lehre des Italienischen zu spezialisieren, sondern auch, um Deutsch zu lernen.

Woher kommst Du?

ch komme aus den Marken, wo ich geboren und aufgewachsen bin, obwohl ich etwa 10 Jahre lang im Latium in der Nähe von Rom gelebt habe. Seit 2022 bin ich ins Ausland gezogen, zuerst in die Niederlande und ab 2024 nach München.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Ich habe einen Abschluss in Soziologie erworben, nachdem ich mehrere Jahre im Bereich der Personalressourcen in Italien gearbeitet hatte.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich habe beschlossen, Italienisch zu unterrichten, nachdem ich ins Ausland gezogen bin, obwohl ich schon immer den Ehrgeiz hatte, Lehrer werden zu können. Dank „Studio Italiano“ konnte ich dieses neue Abenteuer beginnen und mich dem ständigen Kontakt mit den Studenten widmen, mit denen ich nach größtmöglicher und gegenseitiger Befruchtung strebe.

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Ich glaube, meine Stärke ist der Enthusiasmus und die Lust, mit der ich diese neue Herausforderung angehe, sowie das Verantwortungsgefühl, das ich gegenüber den Schülern empfinde. 

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Ich denke, das Wichtigste während des Unterrichts ist, Spaß zu haben und eine heitere und entspannte Atmosphäre zu schaffen. 

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Das Motto, das ich empfehlen würde, ist „das Beste kommt noch!“ Ich glaube, das ist die richtige Art, nicht nur das Leben, sondern auch das Studium einer Sprache wie Italienisch anzugehen, die jeden Tag entdeckt werden muss!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Den Geist freimachen, um sich dem Italienischen zu widmen.

Giusy

 

Woher kommst Du?

Ich komme aus Valderice, eine kleine Stadt an der nordwestlichen Spitze Siziliens in der Provinz Trapani.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Bevor ich Lehrerin wurde, habe ich Linguistik und interkulturelle Kommunikation studiert und mich auf das Unterrichten von Italienisch als Fremdsprache spezialisiert.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Das Unterrichten war schon immer meine Leidenschaft. Ich betrachte die italienische Sprache und Kultur als eine Schatztruhe voller Schätze, die ich mit denen teilen möchte, die sie kennenlernen wollen!

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Ich liebe diesen Beruf, weil ich dadurch mit so vielen verschiedenen Menschen und Persönlichkeiten in Kontakt komme. Ich liebe es, Menschen, ihre Geschichten und ihre Eigenheiten kennen zu lernen. Der Aufbau einer freundschaftlichen Beziehung ist für mich die solide Grundlage für das Erlernen einer Sprache.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Spaß zu haben.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Mein Motto ist eigentlich lateinisch:
gutta cavat lapidem
, d. h. „Steter Tropfen höhlt den Stein“.
Auch wenn etwas schwierig erscheint, mit Zeit, Ausdauer und Begeisterung lässt sich jedes Hindernis überwinden.

 

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Vergesst nicht, Spaß zu haben!

Anna

Woher kommst Du?

Ich wurde in Polen geboren, wo ich einen Teil meiner Kindheit verbracht habe, und zog dann nach Sizilien.

Was hast Du studiert/gelernt, bevor du Lehrerin wurdest?

Ich habe Fremdsprachen und Literatur an der Universität von Catania studiert und eine Studienzeit an der LMU in München verbracht. Ich habe mich auf das  Unterrichten von Italienisch für Ausländer an der Universität von Siena (Ditals) und der Universität für Ausländer von Perugia (Celi) spezialisiert.

Warum unterrichtest Du Italienisch?

Ich unterrichte Italienisch nicht nur, weil ich meine Sprache liebe, sondern weil ich weiß, was es bedeutet, eine neue Sprache zu lernen und welche wunderbaren Herausforderungen dies mit sich bringt. Und weil die Zufriedenheit, die Studenten ihre Ziele erreichen zu sehen, unbezahlbar ist!

Was sind Deine Stärken als Lehrer?

Das Lächeln, der schlagfertige Humor, die (unendliche) Geduld, die Klarheit, die Bereitschaft, immer zu helfen, und auch ich lerne von den Studenten.

Was ist für Dich im Unterricht wichtig?

Gute Laune, Enthusiasmus und Fröhlichkeit, weil man in einer Atmosphäre, in der man sich wohlfühlt, besser lernt. Die Fragen und die Neugier der Studenten für einen gegenseitigen Austausch.

Was ist Deine Lebensweisheit/Dein Motto auf Italienisch?

Nutze den Tag!

Hast Du einen Tipp für Deine Italienisch-Schüler?

Habe niemals Angst, dich zu trauen und Fehler zu machen… Fehler sind unsere besten Freunde, um eine neue Sprache zu lernen!